Umbau und Neugestaltung eines ehemaligen Kaufhauses
Richmodis-Haus Köln

1928/29 als Büro-und Geschäftshaus neu errichtet, hat das Kölner Richmodis-Haus mit mehreren Vorgängerbauten am Kölner Neumarkt eine bewegte Geschichte vorzuweisen. Im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, wurde es nach seinem Wiederbau bereits mehrfach umgebaut. Das Besondere an diesem Haus ist u.a.  der 1928 erneuerte achteckige Richmodis-Turm, bei dem zwei Pferdeköpfe aus dem Fenster schauen. Der Turm und weitere angrenzende Gebäudeteile stehen unter Denkmalschutz.

Für eine neuerliche Umbaumaßnahme des fünfgeschossigen Gebäudes mit zwei Tiefkellern wurde Friedrich Wassermann mit Abbruch-, Sondertiefbau-, Stahl und Rohbaumaßnahmen beauftragt.  Zu den Aufgaben gehörten u.a. anderen der Einbau neuer Fahrtreppenöffnungen, das Herstellen einer zusätzlichen Fluchttreppe und zweier Aufzugsschächte mit umfassenden Eingriffen in die statische Substanz des Gebäudes. Die Arbeiten wurden zum Teil im denkmalgeschützten Bereich und bei laufendem Betrieb durchgeführt.

Besondere Hausausforderungen waren zudem das Entfernen jeder zweiten Fassadenstütze zur offeneren Gestaltung des Gebäudes. Hierfür wurde das statische System durch eine Hängekonstruktion aus Stahl abgefangen. Herausfordernd war auch der Einbau eines Aufzugschachtes in den denkmalgeschützten Richmodis-Turm. Hierfür erhielt der Turm eine Bohrpfahl-Unterfangung im geschlossenen 1. UG. und wurde durch Stahlrahmen verstärkt.

Projekt Umbau und Neugestaltung eines ehemaligen Kaufhauses
Bauherr: Richmodis-Haus Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH, Köln
Architektur: Lindener + Partner Architekten und Ingenieure, Köln
Rückbau und Rohbau: Friedrich Wassermann GmbH & Co. KG
Fakten: 8.900 m² Fläche (GIF), 61.230 m³ Bruttorauminhalt
Bauzeit: November 2009 – Februar 2011